Zahnerhaltung

Füllungen

Die beste Füllung ist die, die nie gelegt werden muss!

Muss aber doch Karies entfernt werden, stehen verschiedene Möglichkeiten der Rekonstruktion zur Verfügung:

Plastische Füllungen

Amalgam

ist eine quecksilberhaltige Metalllegierung. Sie wird direkt in den Zahn eingebracht und geformt.

Composite

sind Materialgemische aus Kunststoff und Keramik.

Sie sind in Punkto Festigkeit, Randdichtigkeit und Langlebigkeit den Amalgamfüllungen inzwischen vollkommen gleichwertig.

Vorteile der  dentinadhäsiven  Compositefüllungen:

Minimalinvasive Präparation des Zahns (es muss keine gesunde Zahnsubstanz abgetragen werden)

Kein Quecksilber

Gute Biokompatibilität durch Keramik-Anteil

Ästhetik

Sofortige Belastung möglich, da mit Licht vollständig ausgehärtet

Nachteil:

Deutlich erhöhter Material- und Zeitaufwand

Aufwändige Verarbeitung wegen hoher Feuchtigkeitsempfindlichkeit beim Verarbeiten

Schichtweises Einbringen und Aushärten um Schrumpfung auszugleichen

Kosten

Amalgamfüllungen übernimmt die GKV. In unserer Zahnarztpraxis in Berlin-Mitte verwenden wir wegen des Quecksilberanteils kein Amalgam, bieten Ihnen aber ein alternatives kostengünstiges Material an. 

Die Differenz zu den erhöhten Kosten für Composite-Füllungen ist vom Patienten zu tragen.

Ausnahmen sind Patienten mit nachgewiesener Quecksilber-Allergie, Schwangere, Kinder bis sechs Jahre und Patienten mit nachgewiesenen schweren Nierenerkrankungen.

Inlays

sind Füllungen, die nach einem Abdruck im Zahnlabor hergestellt werden. Sie sind empfehlenswert bei etwas größeren Defekten. Die ursprüngliche Zahnform, insbesondere der Zahnzwischenräume  kann besser gestaltet werden und sie bestehen i.d.R. vollständig aus Keramik, es wird nur zum Einkleben ein wenig Kunststoff verwendet.  Da Keramik das Material ist, welches der Natur des Zahnes am nächsten kommt, stellen sie materialtechnisch gesehen den besten Ersatz für verlorengegangene Zahnhartsubstanz dar. 

Aber auch Inlays aus Gold sind aus materialtechnischer Sicht (werden mit Zement eingeklebt) und auf Grund ihrer extremen Langlebigkeit empfehlenswert.

Kosten

Die GKV erstattet nur den Satz für eine Amalgamfüllung. Daher müssen  die Kosten fast komplett vom Patienten übernommen werden.

inlays-aus-gold-und-keramik

Kronen

kommen zum Einsatz, wenn ein Zahn so beschädigt ist, dass er mit einer Füllung nicht mehr funktionsfähig wiederhergestellt werden kann.

Dafür wird der Zahn zunächst (nach Entfernen der Karies, der alten Füllung, etc.) wieder mit einem Füllmaterial aufgebaut (Aufbaufüllung) um danach zirkulär und auf der Kaufläche beschliffen zu werden. Es wird ein Abdruck genommen und im Labor die Krone hergestellt. In einer zweiten Sitzung wird diese Krone auf den beschliffenen Zahn aufzementiert. In der Zwischenzeit ist der Zahn mit einem Kunststoffprovisorium versorgt.

In unserer Zahnarztpraxis in Berlin-Mitte versorgen wir Patienten vorzugsweise mit Keramik-Kronen auf Zirkon-Basis, da Keramik das biokompatibelste Material ist, welches zur Verfügung steht. Die Zirkon-Keramik ist in ihrer Stabilität den Metallen gleichwertig. In besonderen Fällen ist es erforderlich, Metall-Keramik Kronen zu verwenden. Diese bestehen aus einem dünnen Metallkäppchen auf welches die Verbundkeramik aufgebrannt wird. Somit erfüllen auch diese Kronen alle ästhetischen Wünsche.

frontzahnkronen

Sonderformen

Teilkronen

Für die Anpassung einer Teilkrone muss nicht so viel Zahnsubstanz abgeschliffen werden wie bei einer Krone, vorausgesetzt der zu versorgende Defekt im Zahn lässt dies zu.

Ästhetische Zahnheilkunde

Veneers

sind dünne Verblendschalen aus Keramik für die Frontzähne. Sie erfüllen vorwiegend ästhetische Ansprüche (Zahnformveränderungen, dauerhafte Farbveränderungen) bei im Grunde gesunden oder wenig beschädigten Zähnen. Es muss nur sehr wenig  Zahnsubstanz abgetragen werden.

Bleaching

Auch eine schonende Aufhellung der Zahnfarbe können Sie auf Wunsch in unserer Zahnarztpraxis -nach vorausgegangener Zahnreinigung- erhalten. Bitte kontaktieren Sie uns.

Kosten

Für Kronen und Teilkronen zahlt die GKV in der Regel einen Festzuschuss  An den Kosten für die Versorgung mit Veneers und für Bleaching beteiligt sich die GKV nicht.